Alles ist schlecht -Deutschland geht unter!

Kommentar von Michael Kogler, SPD-Ortsvereinsvorsitzender

Wir wissen es ja aus den Umfragen. Viele Deutschen fühlen sich gegenüber von Menschen mit Migrationshintergrund vernachlässigt. „Der Staat kümmert sich mehr um Flüchtlinge als um Deutsche“, „Deutsche sollten bevorzugt werden“ und „Politik soll deutsche Interessen durchsetzen“ zeigen uns, dass nicht wenige unserer Mitbürger/-innen, trotz positiver Eigeneinschätzung ihrer Situation, neidisch auf Andere starren. Dazu noch die Bewertung von Anderen: „Ausländer nutzen unseren Sozialstaat aus, „Sinti und Roma neigen zur Kriminalität“ und“ Politiker sind Marionetten dahinterstehender Mächte“. Vorurteile aus längst vergangenen Zeiten, sollte man meinen. Diese werden durch die rechts außen Parteien wie im letzten “Blättchen” weiterbefördert: „Wie der Staat Sie um Ihr Geld bringt“, „Wie die Kosten der für die Einwanderung explodieren“ oder „Wie idiologische Politik die Preise in die Höhe treibt“. Alles dient nur dazu die Wählerinnen und Wähler erst in Sorgen und dann in eine Lebensangst zu treiben. Nur so kann man Menschen vom rationalen Denken abhalten. „Angst frisst Hirn“ heißt ein Schlagwort. Also Denken Sie nach! In Hemmingen, im Kreis Ludwigsburg, in der Region Stuttgart, ja in ganz Europa können wir gut und sicher Leben. Und unsere Gesellschaft und unsere Wirtschaft sind massiv auf Migration, also Menschen, die auf vielen Ebenen arbeiten, gestalten sowie Steuern und Sozialangaben zahlen angewiesen. Alle die Rechtspopulisten wählen, sägen an unserem guten Leben, erzeugen ein armes Deutschland. Aber vielleicht ist dies ja die Absicht! Und das macht mir Angst.

Also, am 09.06. Demokraten, am besten Sozialdemokraten wählen!

Die Befragungsergebnisse stammen aus dem Buch „Die distanzierte Mitte“, herausgegeben für die Friedrich-Ebert-Stiftung. Die Aussagen fanden jeweils mehr als 49% „teils/teils richtig oder “richtig“.

Über Michael Kogler 291 Artikel
Ich bin der Redakteur der eRASPEL. Namentlich gekennzeichnete Artikel geben die Meinung dieser Person wieder. Die Redaktion sorgt für die Beachtung der Spielregeln zur Meinungs- und Pressefreiheit bzw. für deren Grenzen.