„Wer mit dem Zeigefinger auf andere zeigt, sollte beachten, dass mindestens drei auf ihn selbst zeigen.“

Ein Kommentar von Michael Kogler.

Derzeit zeigen viele örtliche CDU Repräsentanten auf die SPD Hemmingen und empfehlen Ihr „den Ball niedrig“ zu halten. Jedes kritische Verhalten in der Kommunalpolitik, gemeint ist da meist die RASPEL, sicher aber auch das im Gemeinderat, reduziere die Zustimmung zur SPD und erhöhe die für die CDU. Soweit der hähmische „Fingerzeig“.

Was sagt dies aber über die aus, die den Zeigefinger heben?

Wir üben keine Kritik, wir prüfen nichts nach und die Wählerin und der Wähler wird uns dies durch Wahl von uns danken. Das geht soweit, dass selbst nachweisbare bekannte Fehler nicht korrigiert sondern vertuscht werden sollen (z.B. Abwassergebührenfestsetzung 2017). Ebensowenig wird ein Haushalt der seit Jahren unseriös kalkuliert wird angegangen (in acht von 10 Haushalten waren die Einnahmen viel zu niedrig angenommen worden; Defizite haben sich dann in tw. satte Überschüsse verwandelt) oder Verwaltungs-Fake wird unterstützt, z.B. die Behauptung, dass wegen des Haushaltsdefizits die Kindergartengebühren massiv erhöht werden müssten. Diese Reihe an kritiklos unterstützen Fehlleistungen ließe sich lange fortsetzen. Es stellt sich damit aber die Frage: Warum brauche ich Gemeinderäte/-rätinnen, die nur zum Abnicken im Rat sitzen?

Vielleicht ja um die Zukunft von Hemmingen aktiv zu gestalten? Aber auch hier verweigern sich diese Rätinnen und Räte und lehnen Anträge die perspektivische Planungen ergeben sollen, zuletzt die „Gemeindeentwicklung“, die Bürgerinnen und Bürger angeregt haben, ab. So hat man schon die Werkrealschule in Hemmingen und einen Gymnasialen Zug in der Gemeinschaftsschule Schwieberdingen/Hemmingen ruiniert. Getreu dem Motto:

„Wir sehen nichts, wir wollen nichts hören und wissen tun wir auch schon alles.“

“Die reinste Form des Wahsinn ist es. alles beim Alten zu lassen und gleichzeitig zu hoffen, dass sich etwas ändert.”

Albert Einstein

 

Über Michael Kogler 290 Artikel
Ich bin der Redakteur der eRASPEL. Namentlich gekennzeichnete Artikel geben die Meinung dieser Person wieder. Die Redaktion sorgt für die Beachtung der Spielregeln zur Meinungs- und Pressefreiheit bzw. für deren Grenzen.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten